ALEXANDER REZNIK


Projekt: San Giovanni dei Fiorentini in Rom Raffaello Santi Architetto

Projekt von: Klaus Huneke Architekt Kunsthistoriker: Dr. Fritz-Eugen Keller

Aufgabe: Digitale Rekonstruktion der San Giovanni dei Fiorentini

Einiges über die San Giovanni dei Fiorentini in Rom Raffaello Santi Architetto

Die vorgelegte Rekonstruktion des Entwurfs müsste für jeden Architekten wiederholbar und damit auch überprüfbar sein. Wie bei jeder Arbeit an einem Entwurf erarbeitet man Schritt für Schritt das ganze Gebäude. Da der Wissensstand der heutigen Architekten ein anderer ist als zur Zeit Raffaellos, musste an manchen Stellen zur Klärung von Details auf von ihm realisierte Gebäude, wie die Kirche Sant’ Eligio degli Orefici und die Villa Madama, sowie alte Pläne zurückgegriffen werden, u.a. Th. Hofmann: Raffael als Architekt, Pl. XXXVIII – XL und A. da Sangallo il Giovane für Raffaello, Florenz, Uffizien Nr. 122 A. Hypothetisch sind die Anzahl der Kapellen, die Stellung und Anzahl der Kirchtürme, die Säulenhalle des Porticus und die Laternen.

Die räumliche Komposition Raffaellos wird erst durch das Umhergehen in der Kirche wirklich erlebbar. In den Knickstellen des Umganges wird das Achteck spürbar, das in der zentralen Rotunde zwar sichtbar, aber durch die kreisende Säulenordnung verschleiert ist. Damit schafft er eine räumliche Vielfalt, die sich auch in der Belichtung ausdrückt.

Das Copyright für das Projekt liegt bei Klaus Huneke, Dipl.Ing. Architekt, Milchstrasse 23, 20148 Hamburg, klaus.huneke@web.de, 2010

Visualisierung mit gewissem Abstraktionsgrad

Um die Visualisierung in einem privaten Rahmen möglich zu machen, mussten Vereinfachungen getroffen werden. Diese betreffen besonders die Profile. Aus runden oder geschwungenen wurden abgeschrägte. Außerdem fehlen beim Turm die Brüstungen, die Voluten wurden vereinfacht. Auf die Darstellung von Skulpturen wurde verzichtet. Mögliche Alternativen zur Stellung der Türme sowie andere zu diskutierende Vorschläge könnten in einer weiteren intensiveren Bearbeitung erfolgen. Die Veränderungen des Lichtes im Tagesablauf und eine Nachtbeleuchtung könnten studiert werden. Eine grundsätzliche Veränderung des Entwurfes würden diese Ergänzungen aber nicht bedeuten.